Büro Für Angewandte Poesie


Das Poesiebüro beim Fachtag Literatur

in Erfurt, am 8. Oktober 2020

Anmeldungen bitte über den Thüringer Literaturrat

3. Thüringer Fachtag Literatur – Was ist gute Literatur?
8. Oktober 2020 | Alte Parteischule | Werner-Seelenbinder-Straße 14, 99096 Erfurt

Programm:

09:30 Uhr – 10:00 Uhr
Begrüßung
    Grußwort der Vorsitzenden des Thüringer Literaturrates
    Grußwort von Tina Beer, Staatsekretärin für Kultur (Thüringer Staatskanzlei)

10:00 Uhr – 10:45 Uhr
    „Was ist gute Literatur?“
    Andreas Pflüger (Schriftsteller, Drehbuchautor)

10:45 Uhr – 11:30 Uhr
    „Was ist eine gute Übersetzung?“
    Katja Cassing (cass verlag, Bad Berka)

11:30 Uhr – 11:45 Uhr
    Kaffeepause

11:45 Uhr – 12:30 Uhr

    „Kreatives Schreiben als Zugang zum literarischen Schreiben“
   Anke Engelmann (Büro für angewandte Poesie)


12:30 Uhr – 13:00 Uhr
    „Aus der Werkstatt des Schreibens“
    Bernhard Fischer und Wolfgang Haak im Gespräch mit Katja Lange-Müller (Schriftstellerin)

13:00 Uhr – 14:00 Uhr
    Mittagspause

14:00 Uhr – 14:45 Uhr
    „Ökonomischer Erfolg vs. Kritikererfolg“: Wann entstehen gesellschaftliche Diskurse über Literatur?
    Dr. Jens-Fietje Dwars im Gespräch mit Hans-Dieter Schütt (Literaturkritiker)

14:45 Uhr – 15:30 Uhr
    „Wie gute Bücher entstehen“
    Gerhard Steidl (Verleger, Göttingen)

15:30 Uhr – 15:45 Uhr
Kaffeepause

15:45 Uhr – 16:30 Uhr
    Abschlusspodium

Kreatives Schreiben am 26. September 2020

im Kultur: Haus Dacheröden Erfurt


Auch 2020 wieder jeden letzten Samstag im Monat. Termine:

 

26. September
24. Oktober
28. November
12. Dezember


Ort:
Kultur: Haus Dacheröden / Herbstlese e.V.
Anger 37
99084 Erfurt


 
Reife
Kreatives Schreiben am 26. September 2020

Der Herbst ist ein schöner Stoff fürs Schreiben, weil er prall ist und bittersüß an Vergänglichkeit mahnt. Unser Septemberthema liegt auf der Hand, auf der Zunge und in der Nase: Wir sind die Maden, die in zuckersüßen Früchten schlemmen. Wir sind die Wespen unter den Apfelbäumen, satt und von Fäulnis betrunken. Wir sind die Faust, die auf den Kürbis pocht: Klingt er hohl?
Wann ist eine Frucht reif? Wann ein Gedanke ausgereift? Wann ein Text? Oder ist er notreif vom Baum gefallen?
Das Wort schlägt den Bogen der Lebensalter, von der mittleren Reife zum Reif, der silbern auf dem Haar liegt. Vergangenheit und Zukunft schwingen mit, zu reifen braucht Zeit, und manche Früchte bleiben unreif und faulen trotzdem. Darüber schreiben wir, wie immer aus dem Stegreif ... Ich freu mich drauf!

Kreatives Schreiben im Kultur: Haus Dacheröden, am 26. September 2020, 10 bis 15 Uhr


Bitte Eure Maske nicht vergessen!

Anmeldung über:
Kultur: Haus Dacheröden
Telefon 0361 644 123 75
Mail kontakt@herbstlese.de

Kosten: 42 Euro, ermäßigt 30 Euro
Rabatt möglich 

Termine und Ankündigungen im Kalender des Thüringer Literaturrates Literaturland Thüringen

Resilienzen

Corona-Sonderstipendium

Gerade habe ich erfahren, dass ich ein Sonderstipendium des Freistaates Thüringen bekomme. Drei Monate habe ich Zeit, einen Beitrag zum Thema "Resilienzen" zu schreiben. Der Beitrag heißt: Still Stand Halten. Juhu!

Lesetipp: Der Weg entsteht im Gehen

Anthologie mit literarischen Texten aus 100 Jahren Thüringen

Sie ist ein Volkslesebuch im besten Sinne: die neue Anthologie, die der Thüringer Literaturrat herausgegeben hat. Darin versammelt sind Texte aus 100 Jahren Thüringen. Und, wen's interessiert: Von mir ist auch einer dabei.
Der Weg entsteht im Gehen. Herausgegeben von Jens Kirsten und Christoph Schmitz-Scholemann. weimarer verlagsgesellschaft. 2020, 391 Seiten

Hörtipp: Lesung im Netz

Lust auf einen Ohrenschmaus? Auf der Seite Literaturland Thüringen des Thüringer Literaturrates  ist meine Erzählung "Der Zaun" zu hören und zu lesen. Viel Spaß dabei!

Kreatives Schreiben jetzt online

Liebe Schreibfreundinnen und Schreibfreunde,


voíla, es ist geschafft, hier ist es, mein Ostergeschenk. Ab heute (Gründonnerstag) gibt es Kreatives Schreiben online, unter


www.anke-engelmann.com


Dort findet Ihr eine Audiodatei, die fast wie im richtigen Leben ist: Ihr hört meine Stimme und wie ich aussehe, wisst Ihr ja. Dazu gibt es Übungen, separat und als Downloads. Die Seite mit den Übungen ist passwortgesichert.


Kennt Ihr jemanden, von dem/der Ihr wisst, dass die Person auch Spaß an Schreibübungen hat? Das Passwort verschicke ich per Mail.


Auf der Seite gibt es auch ein interaktives Spiel: Ich habe einen Satz angefangen, der täglich um ein Wort ergänzt werden muss. Das Wort, das zuerst kommt, stelle ich täglich auf die Seite (Stichzeit: 18:00 Uhr). Am Ende der Pandemie, also mindestens am 19.4., sollte ein vollständiger Satz entstanden sein. Wenn mich kein Wort aus den Tiefen des Netzes erreicht, frage ich mein Home-Orakel ...


Viel Spaß! Ich freue mich auf Euer Feedback, bleibt gesund und passt auf Euch auf,


Eure Anke

Neue Kontaktdaten

Poesiebüro in Weimar

Ab August 2019 hat das Poesiebüro seinen Sitz in Weimar. Die neue Postadresse lautet:

Anke Engelmann/
Büro für angewandte Poesie
Postfach 20 39
99401 Weimar

Telefon: 03643-21 60 186
mobil: 01522-94 77 982



  

Kreatives Schreiben in Thüringen

Für alle, die nicht aus Erfurt oder Arnstadt sind: Der Thüringer Literaturrat hat recherchiert, wo es in Thüringen kreatives Schreiben gibt:


(Dank an Jens Kirsten)

Poesie im Büro, Wortkunst im Alltag

Poesie? Büro? Angewandt? Was ist das denn!

Das Büro für angewandte Poesie kümmert sich professionell und mit Leidenschaft ums Schreiben und um Sprach-Sachen aller Art. Es bietet
 
1. Kurse und Workshops, Vorträge und Lesungen
2. Text-Arbeit

Das Poesiebüro bietet Hilfe für Selbstverleger: von Lektorat und Korrektur  bis zum fertigen Buch. Es unterstützt Angehörige, Erinnerungen und Nachlässe in Lebensbüchern herauszugeben und verfasst selbst
  • journalistische Artikel,
  • werbende Texte,
  • Biografien, Sach- und Fachtexte,
  • literarische Texte.

3. Individuelle Schreib-Begleitung


Das Poesiebüro berät bei Schreibproblemen . Das Angebot umfasst:

  • Schreibcoaching und Schreibmanagement,
  • Textbeurteilung.
     
Uuuund:
Eine so wichtige Sache wie das Schreiben und die Sprache dürfen wir nicht meckernden, verkniffenen, kulturpessimistischen, ignoranten oder manipulierenden Zeitgenossen überlassen. Die Sprache gehört uns allen. Seien wir mutig - spielen wir mit ihr! Und genießen ihre Fülle!