Richtiger Ansatz, falsche Richtung

Kulturrat will mit Basishonoraren die Situation soloselbständiger Künstler verbessern

Im Herbst hatte die Kulturministerkonferenz (KMK) eine entsprechende Matrix beschlossen. Vor allem in der Corona-Zeit sei deutlich geworden, wie gering die Einkommen der Soloselbständigen in Kultur und Medien seien, so Kulturrat und KMK. »Der entscheidende Schlüssel zur Verbesserung der sozialen Lage der Soloselbstständigen im Kultur- und Medienbereich ist darum die Verbesserung der wirtschaftlichen Lage«, so der Kulturrat.

So weit, so gut. Aber ob verbindliche Basishonorare dabei der richtige Weg sind? Ich zum Beispiel halte lieber eine Lesung für 250 Euro als keine Lesung für 400 Euro. Eine große Hilfe wäre zunächst der uneingeschränkte Zugang für Selbständige zur freiwilligen Arbeitslosenversicherung. Das wurde uns im Lockdown versprochen. Und? Kurz wurden die Beschränkungen aufgehoben. Längst ist alles auf dem Status vor der Pandemie.


Presseerklärung des Deutschen Kulturrates vom 22. März 2023

veröffentlicht: Anke Engelmann, Dienstag, 28.03.2023

Diese Seite teilen