Sag Ja zur Moschee!

Unerwünschte Postwurfssendung gegen die Moschee in Erfurt. Wie geht man mit so etwas um?

Anti-Moschee-Vorderseite + 1 Bild
Anti-Moschee-Vorderseite

Diesen Dreck hatten wir heute früh im Briefkasten: Eine Postkarte gegen die geplante Moschee in Erfurt, die ich an den Oberbürgermeister schicken soll, um das "Wohl unserer christlichen Heimat" gegen "westdeutsche Zustände und kriminelle Parallelgesellschaften" zu verteidigen. Wie geht man mit so etwas um? Das mache ich: 1. Ich schreibe an den Oberbürgermeister und teile ihm mit, dass ich den Bau der Moschee ausdrücklich befürworte. 2. Ich schicke die Postkarte unfrei an den als V.i.S.d.P. angegeben "Ein Prozent e.V." zurück.

Der Verein soll Pegida und den neuen Rechten nahestehen. Er sitzt übrigens in Sachsen und nicht in Thüringen. Hier eine Spurensuche  zum Verein und seinem Vorstand Helge Hilse.

Es ist wichtig, sich jetzt zu äußern. Deshalb hier der Wortlaut meines Schreibens an den Bürgermeister und den Stadtrat. Kann gern kopiert werden: Lieber Herr Bausewein, liebe Mitglieder des Stadtrates, ich schreibe, um Ihnen mitzuteilen, dass ich den Bau der Ahmadiyya-Moschee ausdrücklich befürworte. Ich unterstütze, dass die Moslems, die bei uns leben, einen Ort haben, an dem sie ihre Religion ausüben können. Nach allem, was ich gehört und gelesen habe, steht die Ahmadiyya-Gemeinde für einen offenen Islam. Ich bitte Sie, lassen Sie sich nicht beeindrucken von der Welle von Postkarten, die möglicherweise auf Sie zurollt (eine habe ich beigelegt). Bitte prüfen Sie auch, ob die Stadt gegen diese Art der Meinungsbeeinflussung und gegen den als V.i.s.d.P. auftretenden »Ein Prozent e.V.« (der übrigens in Sachsen sitzt) vorgehen kann. Meine Unterstützung haben Sie! Herzliche Grüße, Anke Engelmann

(Nachtrag: Natürlich habe ich die Retour-Karte nicht mit meinem Namen unterzeichnet, sondern die an den Oberbürgermeister.)

veröffentlicht von Anke Engelmann am 28.11.2016

Diese Seite teilen