Wikileaks

Wikipedia find ich gut, Wikileaks ist für mich besserer Bürgerjournalismus. Andere Meinung? Her damit!

Wissen Sie noch, wie das war mit zwölf, auf dem Schulhof: das Gefühl, dass die anderen nicht nur schöner und angesagter sind als Sie, sondern auch noch hinter Ihrem Rücken über sie kichern? Sich gegen Sie verbünden? Jetzt wissen wir also, wie die Amerikaner über uns reden, genauer gesagt über unsere Politiker. Hinter unserem Rücken. Na und? Machen wir doch auch so, oder? Ich für meinen Teil erstarre nicht in Ehrfurcht vor den staatsmännischen/-frauischen Leistungen unserer Staatsleute, und ich pflege da auch kein Blatt vor den Mund zu nehmen. Sie vielleicht? Und schließlich werden unsere Staatsleute gut bezahlt, so dass sie sich ein dickes Fell locker leisten können. O.k, ich weiß. Wir sind nicht das Außenministerium, wir sprechen für keine Weltmacht, sondern für uns ganz allein. Diplomaten jedoch! Müssen sich immer diplomatisch verhalten! Könnte sonst zu diplomatischen Verwicklungen führen. Zum Krieg! Ha! Glauben Sie etwa, dass Menschen, die auf der Karriereleiter nach ganz oben klettern, unterwegs persönlich und menschlich reifen? Dass demnach die, die an der Spitze stehen, ganz ohne Makel sind, die Krone der Schöpfung, der Empathie? Der Diplomatie? Ich nicht. Ich behaupte sogar, ein ähnliches Stasi-Dossier hätte auch aus dem deutschen Außenministerium schwappen können. Der Schaden entsteht ganz woanders. Wikileaks setzt nämlich Maßstäbe in punkto investigative Recherche. Dabei ist das Internet-Projekt gerade dabei, sich seinen Ruf zu versauen, indem es sich zur Plattform des Bürgerjournalismus mausert. Hier kann jeder, der Zugang zu Interna hat, diese der Welt per Mausclick mitteilen, ohne Rücksicht auf Verluste. Journalismus jedoch ist mehr als delikate Details ans Licht zu zerren, einen Sturm aus Schadenfreude und empörter Rechtschaffenheit zu entfachen und sich selbstgerecht zurückzulehnen. Und das Wissen darum geht mehr und mehr verloren, weil immer weniger Leute Qualitätsjournalismus einfordern, der ihnen gleichzeitig immer seltener geboten wird. Stattdessen schütten Medien und Netz die Leute mit Informationen zu, die an niedere Instinkte appellieren, scheinbar höchstbrisant und am nächsten Tag vergessen sind. Und was hat uns dieser aufgeblasene Schmuddelkram gebracht? Wikileaks eine Menge Klicks. Empörte Titelseiten in Boulevardmagazinen. Und mir eine kleine böse Erinnerung an ein Lebensalter, aus dem ich schon lange rausgewachsen bin.

veröffentlicht von Anke Engelmann am 22.02.2011

Diese Seite teilen