Poesieblog

  • Blogzentrale gegen Zeitungsgruppe

    veröffentlicht von Anke Engelmann am 24.08.2011 in Fundstücke

    Die Zeitungsgruppe Thüringen (ZGT) schickt der Thüringer Blogzentrale einen Anwalt auf den Hals. Die Blogger hatten bezweifelt, dass die Zahl der Leser tatsächlich um 20.000 gestiegen ist, wie Daten der Medien-Analyse ergeben haben. Zur ZGT gehören Thüringer Allgemeine (TA), Thüringische Landeszeitung (TLZ) und die  Ostthüringische Zeitung OTZ. Erst kürzlich hat die ZGT ihr Konzept geändert und dafür den Chefredakteur Sergej Lochthofen entlassen.
  • C wie ...

    veröffentlicht von Anke Engelmann am 04.08.2011 in Fundstücke

    Rechtschreibschwäche. Die beweist die CDU in Mecklenburg-Vorpommern mit ihrer reichlich verschwurbelten aktuellen Wahlkampagne:
    C wie Zukunft

  • Herzlichen Glückwunsch, Herr Duden!

    veröffentlicht von Anke Engelmann am 01.08.2011 in Fundstücke

    Heute wäre Konrad Duden 100 Jahre alt geworden. Seinen Bestseller hat der Vater der deutschen Rechtschreibung 1880 verfasst. Damals enthielt der Duden 27.000 Stichworte, heute sind es 135.000.
    Konrad Duden

  • Wenn es regnet ...

    veröffentlicht von Anke Engelmann am 22.07.2011 in Gefunden

    ... nässen die Bäume, wenn es windig ist, wiegen sie sich.

    kommentierte Notker, ein Mönch aus dem Alemannischen, der im 11. Jahrhundert lebte. Ganz genau tat er das mit diesen Worten:

    Sôz régenôt só názzent tî bôuma, Sô íz uuât só uuágôt íz

    So sprach man damals. Die komischen Zeichen hat Notker eingeführt. Sie dienen der Kennzeichnung von Längen und Betonung. Und ich vermute, die Satzzeichen sind nicht original.

  • McLuhan

    veröffentlicht von Anke Engelmann am 22.07.2011 in Fundstücke

    Wer war der Erfinder der "Gutenberg-Galaxis"? Biografische Daten zum 100. Geburtstag des Medienkritikers Marshall McLuhan am 21. Juli.
  • Neues Datenformat wird Lesegewohnheiten verändern

    veröffentlicht von Anke Engelmann am 21.07.2011 in Fundstücke

    Mit seinem neuen interaktiven Format CDF will der Mathematiker Conrad Wolfram von der Softwarefirma Wolfram Research die Datenpräsentation für den Computer revolutionieren: weg vom linearen und "eindimensionalen" Format, wie wir es vom Papier kennen. Das Poesiebüro meint: Das musste ja so kommen. Irgendwann. Und blickt mit Wehmut auf Lineares und Eindimensionales
    CDF

  • Die Gutenberg-Galaxis ist längst passé ...

    veröffentlicht von Anke Engelmann am 18.07.2011 in Fundstücke

    ... meint Frank Schirrmacher in der FAZ. Über den Artikel kann man lange nachdenken, meint das Posiebüro.

    Und Spiegel Online haut auch in diese Kerbe. Muss wohl das Sommerloch sein.
  • Verdauung und Verdauerung

    veröffentlicht von Anke Engelmann am 14.07.2011 in Gutes Deutsch, Poesie-Debatte

    Schreiben ist Verdauung und Verdauerung. Wer schreibt bleibt. Wer nicht schreibt, auch. Aber nicht so lange.

    Der Prozess der Verschriftlichung von Gedanken und Absichten, die Objektivierung der eigenen Erfahrungen ist ein Durcharbeiten, eine Gärung. Die LeserInnen bekommen nur das Ergebnis zu sehen, den Prozess können sie oft nicht nachvollziehen, ja, er ist ihnen meist nicht einmal bewusst.

    Leseempfehlung: Johannes Berning. Schreiben als Wahrnehmungs- und Denkhilfe

  • Älteste altsüdarabische Schriftzeichen entziffert

    veröffentlicht von Anke Engelmann am 12.07.2011 in Fundstücke

    Frühe altsüdarabische Schriftzeugnisse auf 400 beschrifteten Holzstäbchen haben Forscher der Universität Jena entziffert. Sie enthalten Altagsschriftgut wie Briefe, Verträge, Urkunden, Etiketten von Warenlieferungen und Orakelsprüche. Auch Schreibübungen sollen darunter sein, so die Forscher. Die Stäbe stammen aus dem 2. Jahrtausend vor Christus. Damit könne die Entstehung der Schrift dieser Region zwei Jahrhunderte früher datiert werden als bisher angenommen, so die Wissenschaftler.
    Schriftgeschichte
    Artikel Schriftgeschichte in Spiegel Online

  • Totsaniert

    veröffentlicht von Anke Engelmann am 06.07.2011 in Energiepolitik, Politisches

    Die Sanierungs-Mafia ist wieder unterwegs, diesmal unter dem Deckmäntelchen der Energie-Effizienz. Schließlich ist am Stadtumbau viel Geld zu verdienen - wieder mal. Was zählen da Zeugnisse der Architekturgeschichte, reich verzierte Gründerzeit-Fassaden oder Bauhaus-Eleganz?

    Die Sanierungs-Mafia ist wieder unterwegs, diesmal unter dem Deckmäntelchen der Energie-Effizienz. Schon in den Neunzigern, als über die Ostberliner Kieze die Massensanierungen mit anschließender Umstrukturierung und Vertreibung vieler Alteingesessener hereinbrach, war die Verbesserung des Öko-Standards eines der Totschlag-Argumente für Mieter, die alte Kastenfenster behalten wollten oder gar ihre Kachelöfen - und dafür weniger Miete zahlen wollten. Denn schließlich: Wir sind doch alle für den Umweltschutz! Oder wollen Sie etwa den Klimawandel nicht aufhalten? Hinter Argumentaten wie diesen verbergen sich wie in den Neunzigern knallharte finanzielle Interessen. Schließlich ist am Stadtumbau viel Geld zu verdienen - wieder mal. Was zählen da Zeugnisse der Architekturgeschichte, reich verzierte Gründerzeit-Fassaden oder Bauhaus-Eleganz? Einen guten Artikel zum Thema energetische Sanierung fand ich hier.
  • Schreibschrift oder nicht?

    veröffentlicht von Anke Engelmann am 04.07.2011 in Fundstücke

    Weiter geht die Debatte um die Abschaffung der Schulausgangsschrift: Ute Andresen vs. Hans Brügelmann im Spiegel
  • Deutsche Wörter in anderen Sprachen

    veröffentlicht von Anke Engelmann am 27.06.2011 in Fundstücke

    Ein nettes Quiz über deutsche Wörter als Fremdwörter in anderen Sprachen:
    Fremdwörter

  • Urheberrechte im Netz - wer profitiert?

    veröffentlicht von Anke Engelmann am 27.06.2011 in Fundstücke

    In den USA hat der Blogger Jonathan Tasini das Online-Portal der Huffington Post auf Schadenersatz verklagt. Eine interessante Frage: Wer profitiert von den Inhalten und Texten im Netz?
    Urheberrechte im Netz

  • Missy Magazin

    veröffentlicht von Anke Engelmann am 07.06.2011 in Fundstücke

    Endlich nimmt mal jemand die coolste feministische Zeitschrift wahr, die es zur Zeit gibt. Für alle, denen die Emma zu schnarchig und die Brigitte zu bieder ist. 
    Kritik Missy Magazin

  • Der Sütterlin-Kulturbruch

    veröffentlicht von Anke Engelmann am 07.06.2011 in Fundstücke

    Seit 1941 können wir die Briefe unserer Klassiker nicht mehr im Original lesen. In diesem Jahr schaffte Hitler in Buchdruck und Schreibschrift die Sütterlin-Schrift ab. Denn, Deutschnationale aufgepasst: Der Zwei-Finger-Oberlippenbart nannte die Fraktur-Schriften "Schwabacher Judenschrift". Auf diesen Bruch in der Kultur-Tradition weist eine Ausstellung hin, die derzeit in Frankfurt (Main) zu sehen ist.

Diese Seite teilen